Startseite News Fotografie Mecklenburg-Vorpommern Der Fotograf Verkauf Kontakt Banner Impressum

Zimmermann verrät Schloß Wesenberg

Zimmermann verrät Schloss Wesenberg

Dicht vor Wesenberg liegt auf einer kleinen Anhöhe am See die Ruine des alten Schlosses, von dem noch der so genannte Fangeturm, halb verfallen, und einige Mauerreste stehen. Das ist im Dreißigjährigen Kriege zerstört worden. Aber es hat sich lange gewehrt, und Tilly, welcher davor lag, würde es nicht bekommen haben, wenn nicht ein Verräter gewesen wäre.
Tilly hatte nämlich die Stadt bereits eingenommen und fast niedergebrannt, so dass noch lange nachher ein Teil derselben wüst gelegen und in einem Hause am Tor, wie die Alten immer erzählt haben, die Bäume aus den Fenstern wuchsen. Da rückte er auch vors Schloss und schoss lange vergeblich auf die festen Mauern, bis endlich ein Bürger aus Wesenberg, Zimmermann hat er geheißen, ihm die Schliche und Wege zeigte, wie er hineinkommen könnte.
Da hat er es überrumpelt und zerstört und ist dann davongegangen. Die Bürger haben's aber dem Zimmermann gedacht, und als der Feind fort war und er sich nun auch auf und davon machen wollte, da sind sie ihm nachgeeilt und haben ihn auf einem Berge bei der Stadt, der noch der »Zimmermannsberg« heißt, eingeholt, wo sie ihn bei lebendigem Leibe zu Tode gesteinigt haben und er den Lohn für seinen schändlichen Verrat erhalten hat.


Dieser Internetauftritt wurde erstellt von Meckpommi's Heimat - Bilder aus Mecklenburg-Vorpommern.
© Design by kohlbrok.com 2007